JOIN EXPERIENCE /

DMOS & QMOS : Beschreibung und Qualifizierung der Schweißanwendungsbeschreibungen

In der Sprache eines Schweißers gehören die Ausdrücke wie DMOS und QMOS als Basis für jede Schweißung. Diese technischen Ausdrücke sind durch Normen festgelegt und bedeuten, dass er reproduzierbare Qualitäts-Schweißungen durchführen kann.

Aber zunächst eine Erklärung, was einen Schweißer von einem Schweißoperator unterscheidet.

Ein nicht zu unterschätzender Unterschied: die Rolle des Schweißers und des Schweißoperators

  • Qualifizierung des Schweißers: ein Schweißer erhält eine Zertifizierung für einen Schweißprozess, eine Schweißposition, eine Baugruppe und einen Metalltyp.
  • Qualifizierung eines Schweißoperators: der Unterschied zum Schweißer besteht in der Tatsache, dass das Tätigkeitsfeld des Schweißoperators sich auf die Schweißanlage, mit der er arbeitet, reduziert ist. Verschiedene Schweißprozesse müssen hier betrachtet werden: die automatisierten und mechanisierten Schweißanlagen.

Der Unterschied zwischen dem automatisierten und mechanisierten Schweißen ist wichtig. Die automatisierten Schweißanlagen funktionieren - wie das robotisierte Schweißen - im Grunde durch das Betätigen der Start- und Stop-Position. Sobald ein Bedienungspersonal benötigt wird um einen Einfluß auf das Schweißresultat zu bewirken, spricht man über mechanisiertes Schweißen. Der Schweißoperator der für das automatisierte Schweißen zertifiziert wurde darf nur mit einem Maschinentyp und einem Schweißkopf / Schweißzange arbeiten, wogegen er beim mechanisierten WIG-Orbitalschweißen für einen globalen Prozess zertifiziert wird. 

Eine ständige Weiterbildung für Schweißer und Schweißoperatoren 

Eine Grundausbildung des Schweißers genügt nicht, um ein Leben lang schweißen zu dürfen. Eine Zertifizierung ist nur zwei Jahre lang gültig. Und alle sechs Monate muss eine neue Qualifikation durchgeführt werden, und zwar durch eine zugelassene Institution. Der Schweißer darf keine Arbeitsunterbrechung von mehr als 6 Monaten aufweisen - und dies belegen -, ansonsten muss er eine neue Schweißprüfung durchführen.

Alle zwei Jahre muss die Qualifizierung des Schweißers  erneut werden, nach bestimmten Modalitäten durch eine öffentlich anerkannte Institution (Norm: EN 287-1). Das gleiche gilt für den Schweißoperator gemäss der Norm EN 1418.

Was ist genau ein QMOS ?

Bevor man eine Serienproduktion von Orbitalschweißungen durchführt, muss die Schweißung von einer anerkannten Institution wie zum Beispiel DVS, GSI, SLV anerkannt werden. Die Prüflinge werden nach einer Qualitäts-Schweißanwendungsbeschreibung QMOS vor Augen des Inspektors geschweißt und das Ergebnis wird durch ein Labor unter die Lupe genommen.

Verschiedene Testserien werden hier durchgeführt (Härte, Makroskopie, Zugbelastung, Biegeprüfung usw.). Nach Freigabe wird der QMOS als DMOS qualifiziert.

Wie Qualifizierung einer Schweiß Anwendungsbeschreibung beim WIG-Schweißen? >>

Und was ist genau eine  DMOS ?

Eine DMOS Schweißanwendungsbeschreibung ermöglicht, Serienschweißungen durchzuführen, die immer wieder denselben Qualitätskriterien genügen, solange sie unter denselben Arbeitsbedingungen ausgeführt werden (Arbeitsumfeld, Qualität der Rohlinge). Eine DMOS enthält alle notwendigen Informationen um die Schweißung und deren Vorbereitung durchzuführen (Rohre, Zusatzdraht ...).

Ein Vermerk: zur Qualifizierung eines Schweißers gehört ebenfalls die Bedingung, eine Schweissanwendungsbeschreibung interpretieren zu können und die Anweisungen zu verfolgen.


Zur aufmerksamen Verfolgung einer DMOS 

Sie können alle Aspekte, die die DMOS betreffen, in der Norm NF EN ISO 15609 (NF EN 288-2) finden.

producktkatalog-axxair

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Abonnieren Sie den Blog

saxx-range-cta-axxair

Geschrieben
Thomas Calleja

Technicien soudage (IWT)

newsletter.png

Newsletter zu orbitalen Technologien