JOIN EXPERIENCE /

WIG-Orbitalschweißen: Welche Parameter müssen überprüft werden?

Beim WIG-Orbitalschweißen spielen viele Parameter eine große Rolle da sie die Qualität der Schweißungen beeinflussen. Anders als beim manuellen WIG-Schweißen kann eine Orbitalschweißausrüstung diese Parameter für jede Schweißung einstellen, die danach in Serienfertigung reproduziert werden, und zwar mir gleichbleibender Qualität. Hierbei spielen jedoch die Qualität des Rohre sowie deren Vorbereitung eine große Rolle.

Sobald der Schweißer verschiedene Schweißtests durchführt um eine optimale Qualität zu erzielen, werden die ersten Schweißfehler sichtbar.

Wie kann man bei der Vorprogrammierung die verschiedenen Schweißfehler beheben? Welche Parameter müssen überprüft werden um ein WIG-Orbital schweißverfahren zu überprüfen?


  • Die Schweißgeschwindigkeit und die Stromstärke

Die Form der Schweißraupe hängt hauptsächlich von diesen zwei Werten ab. Die Stromstärke heit einen direkten Einfluss auf die Grösse des Lichtbogens, und dementsprechend auf das Schweißbad (Breite und Eindringtiefe). Die Schweißgeschwindigkeit bestimmt die Schweißdauer und die Energie, die dem Werkstück zugeführt wird. Daher ist es wichtig, diese Parameter gut zu beherrschen. Dank des WIG-Orbitalschweißens können diese Parameter minutiös kalibriert werden.

  • Die Einstellung des Abstands des Werkstücks und der Elektrode

Der Schweißer bestimmt den Abstand zwischen der Elektrode und dem zu schweißendem Rohr. Dieser Wert ist wichtig, da er die Spannung des Lichtbogens bestimmt. Der Lichtbogen hat eine konische Form und muss unverändert bleiben, ansonsten würde das Schweißergebnis nicht regelmäßig sein. Beim Orbitalschweißen überprüft und regelt ein Sensor diesen Abstand.

  • Die Stromstärke

Die Stromstärke, in Ampere gemessen, kann der Ursprung von mehreren Schweißfehlern sein, die man auf einer Schweißraupe beobachten kann: eine unregelmässige Schweißraupe, eine zu schwache Eindringung. Ausserdem werden die Elektroden bei zu großer Stromstärke schneller abgenutzt.

  • Die Gasprogrammierung

Die Art sowie die Durchflussmenge des Gases spielen eine große Rolle. Indem man das Gas bei jeder Schweißphase richtig einstellt, können mehrere Schweißfehler vermieden versen : eine unzureichende Gaszufuhr des Schutzgases kann eine schwärzliche Schweißraupe bilden oder ein unregelmässiges Schweißergebnis. Ähnlicher Fehler können bemerkt werden, wenn die Gasnachflußzeit unzureichend ist.

  • Der Zusatzdraht

Sobald man mit Zusatzdraht schweißt, müssen mehrere Parameter beachtet werden. Selbstverständlich muss der Zusatzdraht mit dem Rohrmetall kompatibel sein und im DMOS vermerkt sein. Sollte das nicht der Fall sein, werden Risse bei der Schweißung auftreten. Wenn man bei den Schweißtest Spalten vermerkt, so bedeutet es dass die Menge des Zusatzdrahts ungenügend ist. Es ist schwierig, beim Handschweißen den Zusatzdraht zu regulieren; beim Orbitalschweißen ist dies bedeutend einfacher.

  • Die Polarität

Es ist wichtig, die richtige Polarität zu beachten. Bei der direkten Polarität wird die Elektrode am Minuspol angeschlossen. Dies ist die gängige Methode beim WIG-Orbitalschweißen.

 


Dies ist nur ein erster Eindruck auf die Parameter, die einen Einfluss auf die Programmänderungen geben. Gute Grundkenntnisse in Metallurgie und Schweißtechnik machen hier den Unterschied. Wir bieten Schulungen im Bereich des WIG-Orbitalschweißens an, passend auf Ihre Vorkenntnisse. Fragen Sie uns nach Rat.

 

kontakt

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Abonnieren Sie den Blog

saxx-range-cta-axxair

Geschrieben
Thomas Calleja

Technicien soudage (IWT)

newsletter.png

Newsletter zu orbitalen Technologien